#Wanderbuch by @durchgebloggt

Hallo ihr Lieben!

Seit heute habe ich endlich wieder Internet 🎉🎉 Wie sehr das Bloggen ein Teil von mir geworden ist, habe ich erst in den letzten paar Wochen gemerkt, in denen ich es nicht mehr tun konnte. Entsprechend erleichtert bin ich, dass diese „Dürreperiode“ nun ein Ende hat. Jetzt also der allererste Post aus meiner allerersten eigenen Wohnung.

Ich hatte die Ehre und Freude, an der Aktion #Wanderbuch teilzunehmen. Initiiert und organisiert wurde diese von der lieben Jaci vom Blog #durchgebloggt. Die Idee hinter der Sache ist, dass mehrere Menschen ein und dasselbe Buch lesen, mit Anmerkungen versehen und es dann an den nächsten Leser verschicken.
Ich war die Letzte in der Reihe und kam daher in den Genuss vieler lustiger Kommentare, die das Lesen des ohnehin lustigen Buches noch weiter aufgelockert haben.

Selbst hätte ich mir das Buch vermutlich nie gekauft oder gewünscht und damit wäre mir ein kleiner Schatz entgangen. Tommy Krappweis war für mich ein komplett unbeschriebenes Blatt, mittlerweile weiß auch ich, dass er einer der Erfinder von Bernd das Brot ist. Damit kann ich mehr anfangen als mit der Tatsache, dass er in den 90ern in der Fernsehshow RLT Samstag Nacht zu sehen war. Aber zurück zum Buch: Es zählt nicht wirklich zu dem Genre, das ich normalerweise lese, denn Fantasy lese ich eher selten und fantastische Jugendbücher schon gleich zweimal nicht. Umso mehr freut es mich, dass dieses Buch wirklich riesigen Spaß bereitet beim Lesen. Denn dadurch konnte ich nicht nur an einer tollen Aktion teilnehmen, sondern auch ein tolles Buch erlesen.

In Ghostsitter – Geister geerbt, erbt der 14-jährige Tom von einem ihm unbekannten Onkel eine Geisterbahn inklusive der darin lebenden Geister. Dazu gehören Wombie, der Plüschhasen-liebende Zombie, der Vampir Vlad, welcher bei Blutkonsum zum jeweiligen Spender mutiert, Welf, dem man bei Vollmond lieber nicht begegnet, da er ein Werwolf ist, die uralte Mumie Hop-Tep, ein Meister des Einwickelns und Verbindens, sowie Mimi das Geistermädchen, das nicht gut drauf ist, sobald andere Frauen ins Spiel kommen. Die Gruppe ist nicht nur eine echte Herausforderung für Tom, sondern auch ein wirklich lustiger Haufen – wenn auch oft unfreiwillig.
Dieses Buch hat mir jede Menge Freude bereitet und ich bin mehr als nur froh, an der Aktion teilgenommen zu haben. Für das Buch gibt es außerdem eine dicke fette Leseempfehlung von mir, denn es bereitet ganz sicher nicht nur Jugendlichen Spaß.

Die anderen Teilnehmer waren:

Ella
Lila
Alessa
Vanessa
Recana

Eine wirklich geniale Aktion, die viel Spaß gemacht hat. Immer wieder gerne!

Liebe Grüße,
Celina xx

Meine liebsten Sommerbücher

Hallo ihr Lieben!

Nachdem sich in dieser Woche auch in England der Sommer mit aller Macht gemeldet hat und die 30°C-Marke geknackt hat, sowie heute der Tag der Hängematte ist, dachte ich, dass ich euch einmal meine liebsten Sommerbücher vorstelle.
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr entweder zu meiner Rezension oder zur Verlagsseite.

Die_Königin_der_Orchard_Street

Dieses Buch mag auf den ersten Blick herzlich wenig mit dem Sommer zu tun haben, aber der Klappentext verrät es: die Protagonistin Lillian arbeitet sich zur Matriarchin eines Eiscreme-Imperiums hoch. Und sommerlicher als Eiscreme an heißen Tagen kann es ja fast nicht werden, oder?
Besonders schön finde ich, wie sehr sich Lillian hier in Beschreibungen von verschiedenen Eissorten verliert. Das artet teilweise in richtige Lobreden auf gutes Eis aus und hat in mir den dringenden Wunsch geweckt, richtig gute Eiscreme zu essen – und das im Februar. Als Leser bekommt man gleich einmal eine Einführung, was denn nun gute Eiscreme ausmacht und wenn man danach keine Lust hat auf Eis und Sommer, dann weiß ich auch nicht.

Dieses Buch verbinde ich weniger aufgrund seines Inhalts mit dem Sommer, sondern aus persönlichen Gründen. Der letzte Familienurlaub, an welchem ich teilgenommen habe, hat uns in den Süden Frankreichs geführt. Nicht nur, dass wir dort eine tolle Zeit mit viel Meer, gutem Essen und Sonne hatten, wir haben uns auch mit guten Freunden aus Portugal getroffen. Und eben dieses Freunde haben mir den Medicus geschenkt. Ich habe das Buch verschlungen und verbinde es immer mit einem wunderbaren Sommer – außerdem rieselt noch der Sand aus den Seiten! Meiner Meinung nach ist es perfekt, um sich ganz weit weg zu träumen (bzw. zu lesen) und die Umgebung zu vergessen. Und wann könnte man das besser machen, als im Urlaub?!

Heat_Wave

Hier sagt der Titel ja schon fast alles: In New York herrscht eine Hitzewelle, die nicht nur rekordverdächtig ist, sondern auch alles, bis hin zum Denken, anstrengend macht. Wenn also der Sommer wieder einmal nicht mitspielen mag, dann ist dies die perfekte Lektüre, um ein bisschen Hitze abzubekommen – neben der Tatsache, dass es eine schöne Portion Spannung sowie humorvolle Schlagabtäusche liefert.

Amy on the Summer Road von Morgan Matson

Nicht nur, dass dieses Buch mir die Tränen in die Augen getrieben hat, als ich es gelesen habe, mit dem Roadtrip, der hier beschrieben wird, handelt es von einer Art des Reisens, die mir die Liebste ist. Sich in ein Auto zu setzen und den Weg das Ziel sein zu lassen – für mich gibt es nichts Schöneres. Ein Pause einzulegen, wann immer man will und einfach zu sehen, welche Schönheiten auf dem Weg liegen, abzuschalten und einfach nur zu fahren, an nichts und niemanden gebunden zu sein; für mich ist das auch die ultimative Freiheit.

Seit_ich_dich_gefunden_habe

Zum Sommer gehören für mich auch immer Bücher, die ich gerne als „Lektüre für zwischendurch“ bezeichne. Falls das Hirn vor lauter Hitze mal wieder so gar nicht arbeiten will und man auch keine Lust auf etwas anspruchsvolles hat, dann lese ich gerne Liebesschnulzen. Besonders schnulzig ist diese zwar nicht, aber sie hat mir dennoch gut gefallen (die Rezension folgt in den nächsten Tagen). Besonders toll finde ich übrigens auch das Cover und mit seiner Blumenpracht passt es doch recht gut zum Sommer.

Kennt ihr eines der Bücher? Welche Bücher rufen in eurem Kopf den Sommer hervor?

Liebe Grüße,
Celina xx

LovelyBooks Lesesommer

Hallo ihr Lieben!

Vor einigen Tagen bin ich auf den LovelyBooks Lesesommer aufmerksam geworden. Veranstaltet wird dieser, der Name sagt’s ja schon, von LovelyBooks.

Zehn Wochen lang werden dabei von LovelyBooks Aufgaben gestellt und Bücher verlost. Mit den anderen Teilnehmern kann man sich dann austauschen, Tipps teilen und sich über neue Entdeckungen (und möglicherweise Buchgewinne 😉 ) freuen.

Ich habe eine Aktionsseite auf dieses Blog eingerichtet (HIER) und werde hauptsächlich dort Updates einstellen. Ansonsten bin ich natürlich bei LovelyBooks zu finden (HIER). Die erste Aufgabe will ich aber auch in diesem Beitrag mit euch teilen: unsere Leseliste für die nächsten zehn Wochen erstellen.

Ich bin im Allgemeinen ein recht spontaner Leser. Daher habe ich mir nun 15 Bücher zusammengesucht, welche ich in diesem Zeitraum unbedingt lesen will. Da ich damit rechne, tatsächlich mindestens das doppelte zu lesen, habe ich so noch genügend Spielraum, um mich auch anderweitig auszutoben.

  1. Terry Pratchett: The Colour of Magic
  2. Agatha Christie: Five Little Pigs
  3. Hiram Bingham: Lost City of the Incas
  4. Agatha Christie: Black Coffee
  5. Agatha Christie: Peril at End House
  6. Ilija Trojanow: Der entfesselte Globus
  7. Thomas Montasser: Ein ganz besonderes Jahr
  8. Agatha Christie: Die großen Vier
  9. Donna Leon: Die dunkle Stunde der Serenissima
  10. Becca Fitzpatrick: Engel der Nacht
  11. Kresley Cole: Endlose Nacht
  12. Jules Verne: Reise nach dem Mittelpunkt der Erde
  13. Paul Gannon: Colossus. Bletchley Park’s Greatest Secret
  14. Agatha Christie: Murder on the Links
  15. Ilija Trojanow: Der Weltensammler

Nehmt ihr auch am LB Lesesommer teil? Ihr könnt mir gerne euren Beitrag/LovelyBooks-Profil verlinken, dann schaue ich einmal vorbei 🙂

Auf einen tollen Sommer!
Celina xx

Buch Safari #14

Buch_SafariHallöchen ihr Lieben!

Meine Koffer für den Deutschland-Urlaub sind gepackt und ich kann noch kurz die Fragen der Buch Safari von Anjas Bücherblog beantworten.

1. Hast du ein Hörbuch auf deinem SuB/deiner Wunschliste?
Kurz und prägnant: nein. Ich höre eigentlich keine Hörbücher sondern lese lieber. Wenn ich mal ein Hörbuch höre, dann, weil ich eines geschenkt bekommen habe.

Frage 2 erübrigt sich damit 🙂

3. Wurde durch ein Buch schon mal die Wahl eines Urlaubsziels beeinflusst?
Bisher waren meine Eltern immer diejenigen, welche das Urlaubsziel heraus gesucht haben. Allerdings habe ich schon eine Liste mit Orten, über die ich in Büchern gelesen habe und die ich gerne einmal besuchen möchte. Auch hier in England habe ich ein paar Schlösser nur besucht, weil ich vorher schon einmal über sie gelesen hatte.

Hört ihr regelmäßig Hörbücher? Und wie sieht es mit eurer Urlaubsplanung und Büchern aus?

Liebe Grüße,
Celina xx

Gemeinsam Lesen #26

Gemeinsam_LesenGuten Abend ihr Lieben!

Nachdem es die letzten paar Tage recht ruhig um mich geworden ist (meistens war ich einfach nur zu müde, um mich um die Blogs zu kümmern), widme ich mich heute wieder der Aktion Gemeinsam Lesen von den Schlunzen-Büchern.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese im Augenblick Denn Liebe ist stärker als Hass von Shlomo Graber und bin auf Seite 361 von 378, also quasi schon am Ende.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Danach malte ich lange Zeit nicht mehr, dennoch war der Wunsch danach stets in meinem Hinterkopf.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch erzählt die Geschichte eines KZ-Überlebenden in Form einer Autobiografie. Sie ist unglaublich berührend und spannend geschrieben, hat mich aber auch – und das hatte ich nicht erwartet – immer mal wieder zum Lachen gebracht. Alles in allem ein wirklich wunderbares Buch.

4. Hast du ein Lesezeichen oder gibt es etwas anderes, das du als Lesezeichen missbrauchst?
Normalerweise benutze ich tatsächlich Lesezeichen. Die meisten sind Give-aways aus Buchhandlungen, manchmal bekomme ich welche geschenkt und wenn ich eines sehe, dass mir wirklich sehr gefällt, dann kaufe ich es mir auch selbst.
Teilweise kommt es auch vor, dass ich den Kassenzettel als Lesezeichen benutze – vor allem, wenn ich es nach dem Kauf wirklich gar nicht erwarten kann, das Buch zu lesen und beispielsweise noch eine Zugfahrt vor mir habe.

Seid ihr eher traditionelle Lesezeichen-Benutzer? Oder muss bei euch alles herhalten, was nicht bei drei auf den Bäumen ist?

Liebe Grüße,
Celina xx

Gemeinsam Lesen #25

Gemeinsam_LesenHallihallo ihr Lieben!

Da die Kinder gerade einmal tatsächlich MITEINANDER spielen, kann ich die Fragen zu Gemeinsam Lesen von den Schlunzen-Büchern beantworten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Das ist gerade ein schlechter Zeitpunkt für diese Frage. Heute habe ich nämlich die letzten paar Seiten von Madame Picasso von Anne Girard gelesen und habe mich jetzt gerade für Nacht im Central Park von Guillaume Musso entschieden (das Problem an Geburtstagen ist immer, dass man danach so viel Auswahl hat – echte Luxusprobleme 🙈). Dementsprechend bin ich jetzt auf der ersten Seite des Buches.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Zuerst der starke, schneidende Wind, der über das Gesicht streicht.

3. Was willst du unbedingt aktuell zum Buch loswerden?
Wie ihr euch anhand von Frage Eins vermutlich schon denken könnt, habe ich dazu jetzt noch nicht besonders viel zu sagen. Aber ich freue mich schon sehr auf die Lektüre, das Buch stand einige Zeit auf meiner Wunschliste.

4. Beeinflusst es deine Kaufentscheidung positiv oder negativ, wenn ein Band als Einzelband, Trilogie, Tetralogie oder als Reihe angelegt ist? Wenn ja, warum?
Zu dieser Frage haben E.L. James und Anna Todd mich sehr verändert. Vor 50 Shades of Grey und der After-Reihe, hatte das keinen großen Einfluss auf mich. Seitdem weiß ich aber, dass ich es unerträglich finde, eine Reihe zu beginnen und nicht zu wissen, wie sie endet – auch wenn mir das Buch an und für sich nicht gefallen hat. Seitdem beginne ich Reihen ungern und lese lieber Einzelbände. Anders ist das, wenn die Bücher einer Reihe in sich abgeschlossen sind. Das ist zum Beispiel bei Nalini Singh der Fall. Und wenn ich die Bücher lesen kann, ohne unbedingt eine Fortsetzung zu brauchen, weil sie eben auch für sich alleine stehen können, dann lese ich sie gerne.

Lest ihr regelmäßig Reihen? Oder überwiegen auch bei euch die Einzelbände?

Liebe Grüße,
Celina xx

Montagsfrage #25

MontagsfrageHallöchen ihr Lieben!

Nach einer tollen Woche mit meiner Familie, die viel zu früh zu Ende gegangen ist, widme ich mich jetzt der Montagsfrage von Buchfresserchen.

Was haltet ihr von Büchertausch, z.B. via Bookcrossing oder offenen Bücherschränken?

In Heidelberg hatten wir diese offenen Bücherschränke, allerdings habe ich nie etwas gefunden, was meinem Geschmack entsprochen hat. Vom Grundsatz gefällt mir die Idee allerdings sehr gut. Über Websites habe ich noch nie am Büchertausch teilgenommen. Allerdings kann sich das gut ändern, wenn ich wieder in Deutschland bin.

Nehmt ihr regelmäßig an Büchertausch teil? Oder seid ihr genau solche Anfänger wie ich?

Liebe Grüße,
Celina xx

Buch Safari #13

Buch_Safari

Guten Nachmittag ihr Lieben!

Bevor ich nachher endlich wieder einmal Besuch aus Deutschland bekomme, beantworte ich noch die Fragen zur Buch Safari auf Anjas Bücherblog.

1. Hast du ein Buch auf deiner Wunschliste, welches auf Tatsachen beruht?
Da gibt’s einige, da ich gerne Biographien lese. Beispielsweise dieses: Ich dachte, das sei mein Ende… Es besteht aus Interviews, die Gudrun Gloth mit unterschiedlichsten Prominenten geführt hat.

Klappentext:
»Der Mensch ist haltbar!«, lautete das lapidare Fazit eines der Interviewpartner zum Thema Zweiter Weltkrieg. Das »Tausendjährige Reich« war es zum Glück nicht. Über Jahrzehnte befragte die Journalistin Gudrun Gloth Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kunst, wie sie persönlich die Jahre bis zum Zusammenbruch des »Dritten Reiches« erlebt hatten. Einschneidend und prägend war diese Zeit für sie alle, dennoch belegen die unterschiedlichen Erzählungen, dass der Krieg für jeden von ihnen sein eigenes Gesicht hatte: als hässliche Fratze direkt an der Front oder in der noch »heilen Welt« der Heimat, bis auch diese im Feuersturm unterging.
Quelle: Amazon

2. Wieso möchtest du dieses Buch unbedingt haben?
Ich liebe Zeitzeugenberichte! In meinem Kopf machen diese eine Epoche lebendiger, als es ein fiktionales Werk jemals könnte. Zum Zweiten Weltkrieg sterben die Augenzeugen ja mittlerweile aus, daher finde ich es für mich persönlich umso wichtiger, ein solches Buch zu lesen.

3. Wie wichtig sind die Klappentexte? Beeinflussen sie deine Kaufentscheidung?
Absolut! Natürlich zieht ein Cover zunächst einmal meine Aufmerksamkeit auf sich. Aber wenn mir der Klappentext nicht zusagt, dann ist es egal, wie schön das Cover ist – das Buch wird nicht gekauft. Am meisten nerven mich „Klappentexte“, die aus drei Zeilen mit jeweils drei Wörtern bestehen, die Zeilen fett untereinander gedruckt. Das ist kein Klappentext und ich fange bestimmt nicht an, in der Buchhandlung mein Handy herauszukramen, um dann möglicherweise im Internet einen etwas genaueren Klappentext zu finden. Mittlerweile mache ich mir nicht einmal mehr die Mühe, bei solchen Büchern innen zu gucken, ob es mehr dazu gibt.

Sind euch Klappentexte ebenfalls so wichtig? Oder könnt ihr gut ohne Klappentext auskommen?

Liebe Grüße,
Celina xx

Gemeinsam Lesen #24

Gemeinsam_LesenHallihallo ihr Lieben!

Nachdem ich einen Punkt meiner To-Do-Liste für heute schon abgehakt habe (Teig für Oster-Ausstecherle machen), widme ich mich jetzt dem nächsten Punkt: Gemeinsam Lesen von den Schlunzen-Büchern.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese im Augenblick Mrs Jeffries Reaveals Her Art von Emily Brightwell und bin auf Seite 112 von 235.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„As a matter of fact, he did“, she said, proudly.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe bereits eines der Bücher über Mrs Jeffries und ihre Gehilfen gelesen (meine Rezension gibt es HIER) und war begeistert. Entsprechend habe ich mich auf die dieses Buch sehr gefreut und wurde bisher auch nicht enttäuscht.

4. Bleiben eure Lieblingsbücher immer gleich oder gibt es Bücher, die ihr mal geliebt habt und jetzt nicht mehr, oder Bücher, die ihr mal nicht mochtet und jetzt liebt?
Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Im Großen und Ganzen ändern sich meine Lieblingsbücher nicht, es kommen nur immer mal wieder Neue hinzu. Ich könnte mich auch nicht daran erinnern, dass ich eine Abneigung gegen ein Lieblingsbuch entwickelt hätte. Allerdings kommt es immer mal wieder vor, dass ein Buch mich langweilt, oder nicht interessiert, sich aber als sehr gut herausstellt, wenn ich ihm eine zweite Chance gebe. Aber ansonsten gilt für mich: Lieblingsbücher bleiben Lieblingsbücher!

Wie sieht das bei euch aus? Ändert sich euer Geschmack, wenn es um eure Lieblingsbücher geht? Oder liebt ihr eure Lieblingsbücher schon seit Jahren?

Liebe Grüße,
Celina xx

Montagsfrage #24

MontagsfrageGuten Morgen ihr Lieben!

Vor meinem Fenster zwitschern die Vögel in der Hecke und auch die Sonne scheint endlich wieder – ein richtig schöner Frühlingstag! Ich beantworte jetzt kurz die Montagsfrage von Buchfresserchen, bevor ich mich meiner To-Do-Liste widme.

Besitzt du Bücher, die hinten im Regal stehen (oder gar nicht im Regal stehen), weil du dich insgeheim dafür schämst?

Ich habe darüber nachgedacht und mir ist kein Buch eingefallen, dessen ich mich schämen würde. Besonders, da wir im Sommer 2015 umgezogen sind und ich einige Bücher aussortiert habe, die meine Mutter gerne als „Schundliteratur“ hat. Aussortiert habe ich sie aber nur, weil ich sie auch nicht mehr lese und mein Bücherregal dringend verkleinert werden musste. Ich schäme mich auch nicht der 50 Shades of Grey-Reihe, die ich aus Neugierde gekauft habe aber nicht besonders toll fand; im Regal stehen sie trotzdem noch.
Schulfreunde von mir haben sich teilweise darüber lustig gemacht, wie viele historische Bücher ich im Regal stehen habe – das haben sie nicht verstanden; zwei Stunden Geschichte die Woche waren für sie schon mehr als genug. Aber da hab’s ich schon zweimal nicht eingesehen, mich dafür zu schämen. Wofür auch? Dass ich gerne über die Vergangenheit lese? Mich informiere? Interessiert bin?

Habt ihr Bücher, für die ihr euch schämt? Oder zeigt ihr gerne stolz euer Bücherregal her?

Liebe Grüße,
Celina xx